MobilityTrucker - FahrGut Member Club

Direkt zum Seiteninhalt

MobilityTrucker

Mehrwerte

Offizielle Hauptseite



Messe-Partner 2019



Event-Partner 2019





In Zusammenarbeit mit




Unsere Partner 2019




Mobilitäts Daten Marktplatz
















Pilot-Projekt „Mobility Trucker“
Ein Projekt des FahrGut Member Club

Angesichts der Neuregelung von 2018 der gesetzlichen Lenk- und Ruhezeitenverordnung für Berufskraftfahrer und dem daraus resultierendem Übernachtungsverbot im eigen Fahrzeug an Feiertagen und Wochenenden sowie der eingeschränkten Übernachtungskapazitäten auf Auto- und Rasthöfen sind clevere Mobilitätslösungen für betroffene Berufskraftfahrer dringlichst erforderlich damit diese zu einer geeigneten Übernachtungsmöglichkeit gelangen können.

Aus diesen Gründen hat der FahrGut Member Club unter Berücksichtigung innovativer Carsharingangebote und in Abstimmung mit diversen Rasthofbetreibern sein neuestes Projekt „Mobility Trucker“ entwickelt.

Sämtliche Urheberrechte, Ideen, Konzept und Rechte der Realisierung liegen beim FahrGut Club.

Was ist „Mobility Trucker“?

Mobility Trucker ist das Corporate Carsharing der Zukunft. Denn mit dieser cleveren Mobilitätslösung für Berufskraftfahrer sparen Sie als Spediteur nicht nur bares Geld (keine teuren Taxi- oder Mietwagenkosten) sondern haben bundesweit auch nur eine Kostenstelle sowie eine monatliche Abrechnung. Gleichzeitig bleibt Ihr Fahrer auch innerhalb seiner Pausen mobil und unabhängig um evtl. kleine Besorgungen zu machen oder z.B. kostengünstig Essen gehen zu können.

Ein weiterer Mehrwert ist bei Mobility Trucker natürlich auch die Aufwertung Ihrer Stellenbeschreibung bei der Personalsuche oder der Personalerhaltung.


Wo soll Mobility Trucker platziert werden?

Die Fahrzeuge für Mobility Trucker sollen in der ersten Phase unseres Pilot-Projektes an, mit Ihnen abgestimmten Rasthöfen platziert werden.

Nach erfolgreichem  Abschluss unseres gemeinsamen Pilot-Projets erweitern wir das Netzwerk bundesweit. Zusätzlich sollen auch größere Industriegebiete wie z.B. Fraports, Häfen usw. mit Mobility Trucker Stützpunkten bestückt werden.


Wie sähe Mobility Trucker in der Praxis aus?

Sie registrieren Ihr Unternehmen und Ihre LKW-Fahrer bei unserem Online-Portal. Danach erhalten Sie binnen weniger Tage die Zugangskarten für Ihre Fahrer. Schon kann es losgehen und Ihre Fahrer können Mobility Trucker auf Ihren Touren nutzen.

Danach stellen Ihre Fahrer ihre LKW auf den ausgewählten Rasthöfen ab und sichert sie. Danach können ihre Fahrer die bereitgestellten Carsharing-Fahrzeuge nutzen. Bevor die Fahrer dann wieder Ihre LKW besteigen, stellen sie einfach die Carsharing-Fahrzeuge wieder an ihre vorgesehen Plätze ab. – Die Abrechnung läuft dann zentralisiert und automatisch genau.


Was kostet die Nutzung von Mobility Trucker?
(Angaben ohne Gewähr und können nach Anbieter variieren)

Die Nutzung von Mobility Trucker wird in erster Linie nach Stunden zu je 4,00 EURO abgerechnet. Bei einer Nutzung von 24 Stunden wird eine Tagespauschale in Höhe von 50,00 EURO abgerechnet.


Wie sieht die Abrechnung bei Mobility Trucker aus?

Hier liegen gerade für Speditionen die Vorteile in einer monatlichen Sammel-Abrechnung. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit einer Differenzierung zwischen gewerblicher und privater Nutzung seitens des Fahrpersonals z.B. wenn der Fahrer ein Fahrzeug zusätzlich an einem Urlaubstag genutzt hat.

Des Weiteren greift hier die De-minimis-Förderrichtlinie zu Parkplätzen mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen, da z.B. eine Sammelabrechnung mit den Raststättenbetreibern erstellt werden könnte. Optional muss noch geprüft werden, inwieweit die Möglichkeit der Implementierung von externen Übernachtungsmöglichkeiten möglich ist. Hierzu müsste geprüft werden, ob z.B. die Abwicklung über einen Verband oder eine externe Abrechnungsstelle über die alle Übernachtungen von Bus- und LKW-Fahrern/innen erfasst und abgerechnet wird möglich ist.

Hinweise zur Förderfähigkeit von Ausgaben für die Nutzung von Parkplätzen mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen „sicheres Parken“ nach Nr. 1.10 des Maßnahmenkataloges (Anlage zu Nr. 2 der De-minimis-Förderrichtlinie) ab der Förderperiode 2018 nach Beschluss vom 14.11.2017



Lesen Sie auch unsere geplante Erweiterung!

Zurück zum Seiteninhalt